Willkommen bei der kleinen Zahnfee

Dein Kind hat seinen ersten Wackelzahn? Dann steht bald der große Tag an, an dem die Zahnfee vorbeikommt! Für dein Kind ist der wackelnde Zahn etwas ganz Besonderes und für dich wahrscheinlich auch. Um aus dieser besonderen und einmaligen Situation ein unvergessliches Erlebnis zu machen, haben wir einige Ratschläge zusammengestellt, mit denen der große Tag perfekt vorbereitet werden kann.

Die Geschichte der Zahnfee

Die Zahnfee stammt aus dem angloamerikanischen Sprach- und Kulturraum. Ein erster schriftlicher Nachweis des Brauchs lässt sich im Jahr 1908 in der Chicago Daily Tribune finden. Im Jahr 1927 wurde dann ein Theaterstück, das sich mit der Zahnfee beschäftigt und sich an Kinder richtet, uraufgeführt. Lee Rogow verhalf der Zahnfee mit einer Kindergeschichte im Jahr 1949 dann zum endgültigen Durchbruch.

Früher hat die Zahnfee noch Goldmünzen im Tausch gegen den Milchzahn gebracht. Heute sind es eher kleinere Geschenke.
Früher hat die Zahnfee noch Goldmünzen im Tausch gegen den Milchzahn gebracht. Heute sind es eher kleinere Geschenke. © Bildagentur PantherMedia / etoileark

Zu Beginn des Brauchs war es üblich, den Zahn gegen eine kleine Goldmünze auszutauschen. Der Zahn wurde dafür – wie auch heute noch – unter das Kopfkissen oder in einen kleinen Behälter auf dem Nachttisch gelegt. Die Zahnfee holte ihn dann ab und hinterließ an seiner statt die Goldmünze. Bald wurde die Münze durch Geld oder ein kleines Geschenk ersetzt. Beliebt sind etwa Pixi-Bücher, kleine Spielzeuge oder zahnbezogene Geschenke – etwa Aufbewahrungsdosen oder elektrische Zahnbürsten. Den Geschenken der Zahnfee werden wir uns später noch ausführlicher widmen.

Der Besuch der Zahnfee

Beginnt der erste Zahn zu wackeln, ist es an der Zeit, den Besuch der Fee vorzubereiten. Für dein Kind ist der wackelnde Zahn sehr aufregend, schließlich ist die Situation völlig ungewohnt. Mit Sicherheit möchte es nun einiges darüber wissen: Wieso wackelt der Zahn? Wie fällt er heraus? Und was passiert dann?

Diese neugierigen Fragen sind der ideale Anlass, die Zahnfee einzuführen. Bereite dein Kind also auf den anstehenden Besuch vor und schüre die Glut der Vorfreude in ihm. Du wirst merken, dass dein Kind das Herausfallen des Zahns kaum noch wird abwarten können. Es wird dem Besuch der Zahnfee entgegenfiebern und zum Zerplatzen gespannt sein.

Sobald der erste Milchzahn wackelt, sollte man das Kind auf den Besuch der Zahnfee vrobereiten. Dazu eignen sich Geschichten und Bücher.
Sobald der erste Milchzahn wackelt, sollte man das Kind auf den Besuch der Zahnfee vrobereiten. Dazu eignen sich Geschichten und Bücher. / © Bildagentur PantherMedia / etoileark

Doch wie lässt sich das anstellen? Wie bereitet man ein Kind auf den Besuch der Zahnfee vor? Wie erzählt man von der Zahnfee?

Es gibt natürlich unzählige Möglichkeiten. Vielleicht bist du gut darin, Geschichten zu erzählen. Dann nimm dir die Zeit und erzähle von der Zahnfee. Erzähle deinem Kind, woher sie kommt, wieso sie ausgefallene Milchzähne einsammelt und wieso ihr Besuch ein ganz besonderes Ereignis ist. Vielleicht möchtest du aber auch einen anderen Weg wählen. Dann sind Kinderbücher, die sich auf liebevolle Weise mit der Zahnfee befassen, vielleicht eine tolle Möglichkeit.

Als Klassiker kann hier wohl „Die kleine Zahnfee“ von Friederike Wilhelmi und Regine Altgoer gelten. Daneben gibt es jedoch auch viele andere Bücher, die die Zahnfee vorstellen. Als Vorbereitung auf den Besuch kann dein Kind zusätzlich auch ein Bild für die Zahnfee malen – so steigt die Vorfreude noch ein wenig mehr.

Ist es dann so weit und der Zahn ist ausgefallen, wird er für gewöhnlich unter dem Kopfkissen platziert. Alternativ kann er auch auf den Nachtisch oder den Schreibtisch gelegt werden. In jedem Falle sollte er gut eingepackt werden – die kleine Fee kann ihn schließlich nicht finden, wenn er versehentlich in irgendeiner Bettritze verschwindet.

Die Zahnfee kommt in der Nacht, wenn das Kind schläft. Nachdem der Zahn vorsichtig unter dem Kopfkissen herausgeholt wurde, stellt man das Geschenk am besten auf dem Nachttisch ab.
Die Zahnfee kommt in der Nacht, wenn das Kind schläft. Nachdem der Zahn vorsichtig unter dem Kopfkissen herausgeholt wurde, stellt man das Geschenk am besten auf dem Nachttisch ab. / © Bildagentur PantherMedia / etoileark

In der Nacht kommt die Zahnfee dann vorbei und hinterlässt ein kleines Geschenk. Den Zahn selbst rührt sie heute in der Regel nicht an – schließlich ist das Kind doch sehr stolz auf den ersten ausgefallenen Zahn und will ihn sicher behalten. Dafür hinterlässt sie zusätzlich zum Geschenk einen kleinen Brief, in dem sie sich bedankt. In diesem Brief sollte auch darauf eingegangen werden, wieso der Zahn nicht mitgenommen wurde. Sie könnte beispielsweise darauf hinweisen, dass ein so strahlend weißer Zahn doch viel zu schön sei, um mitgenommen zu werden.

Hierbei ist es jedoch wichtig, keine Differenzen zum Über-die-Zahnfee-Erzählten aufkommen zu lassen: Hast du mit deinem Kind zur Vorbereitung „Die kleine Zahnfee“ gelesen, wird dein Kind bestimmt wissen wollen, wieso aus seinem Milchzahn nun doch kein Möbelstück hergestellt werden wird. Hierfür sollte die Zahnfee eine kindgerechte und liebevolle Erklärung liefern können.

Das Geschenk

Die Zahnfee ist auf kleine Geschenke spezialisiert – PlayStations, Fernseher, Smartphones und Co zählen nicht gerade zu ihren bevorzugten Geschenken. Stattdessen bringt sie gerne Malstifte, Spielzeugautos, Kinderbücher, andere kleine Spielzeuge, Zahndosen oder elektrische Zahnbürsten. Soll heißen: Das Geschenk sollte dem Anlass angemessen sein. Die Art von Geschenk, das die Zahnfee hinterlassen wird, kann in den Erzählungen gerne bereits angedeutet werden. So bekommt dein Kind eine noch bessere Vorstellung davon, was bevorsteht. Kinderbücher, die sich mit der Zahnfee beschäftigen, weisen in aller Regel auch darauf hin, dass die Zahnfee kleine aber dennoch sehr schöne Geschenke macht.

Die Aufbewahrung der Zähne

Es bietet sich natürlich an, den Besuch der Zahnfee mit einem zahnbezogenen Geschenk zu verbinden. Über Zahnpasta oder einen Zahnputzbecher dürfte dein Kind sich allerdings wahrscheinlich nicht allzu sehr freuen. Ganz anders steht es hingegen mit einer Aufbewahrungsdose für ausgefallene Zähne – schließlich ist der erste Milchzahn nur der Auftakt zu einer ganzen Reihe von verlorenen Zähnen.

Als Geschenk von der Zahnfee eignen sich kleine Aufbewahrungsdosen. Somit sind die ausgefallenen Milchzähne geschützt und können stolz mitgenommen und den Freunden, den Omas und den Opas gezeigt werden.
Als Geschenk von der Zahnfee eignen sich kleine Aufbewahrungsdosen. Somit sind die ausgefallenen Milchzähne geschützt und können stolz mitgenommen und den Freunden, den Omas und den Opas gezeigt werden. / © Bildagentur PantherMedia / Bernd Friedel

Aufbewahrungsdosen können aus Holz oder Porzellan gefertigt sein. Sie können aber auch aus Metall bestehen. Alternativ gibt es auch hölzerne oder blecherne Aufbewahrungsboxen oder sogar Zahntäschchen. Hier gibt es also eine große Auswahl. Hygienisch und materialtechnisch sind wohl alle Aufbewahrungsmöglichkeiten gut geeignet. Es kommt bei der individuellen Wahl also vor allem darauf an, wo die Dose stehen soll und wie robust sie sein muss. Porzellanbehältnisse beispielsweise sehen zwar sehr edel aus, zerbrechen jedoch auch sehr schnell – werden die Zähne im Kinderzimmer aufbewahrt, sind sie daher eine eher schlechte Wahl. Stofftäschchen gehen schnell verloren und sind nicht sehr robust. Holz, Metall und Blech haben sich daher besonders bewährt und gelten als klassische Materialien für Aufbewahrungsdosen oder -boxen. Hier findest du einen ausführlichen Ratgeberartikel über Aufbewahrungsdosen für Milchzähne.

Fragen zum Besuch der Zahnfee

Natürlich sind damit noch nicht alle Fragen zur Zahnfee ausgeräumt. Die wohl häufigsten Fragen haben wir nachfolgend einmal aufgelistet und zu beantworten versucht.

  • Kommt die Zahnfee bei jedem Wackelzahn? 

Wie oft die Zahnfee kommt, ist Sache der Eltern. In jedem Falle sollte das Kind jedoch vorbereitet werden: Kommt die Zahnfee nur beim allerersten ausgefallenen Zahn, sollte das im Rahmen der Vorbereitung auf den Besuch erwähnt werden. Kommt sie auch beim zweiten und dritten Zahn zu Besuch, können kleinere Geschenke gemacht werden. Man sollte es mit den Geschenken der Zahnfee natürlich nicht übertreiben und das Kind auch auf den Abschied der Zahnfee vorbereiten – schließlich behält die Geschichte ihren Glanz kaum, wenn die Zahnfee auch dann noch kommt, wenn es die Geschichte längst durchschaut hat.

  • Was ist eigentlich mit der Zahnmaus?

Die Zahnmaus ist das im romanischen Sprach- und Kulturraum verbreitete Pendant zur angloamerikanischen Zahnfee. Hierzulande ist die Zahnfee populärer. Alternativ kann aber natürlich auch die Zahnmaus zu Besuch kommen.